Trocknung von Wasserschäden

Trocknung von Wasserschäden

Hier erhalten sie Informationen über die Trocknung von Wasserschäden.

Sobald Wasser unkontrolliert in die Bausubstanz gelangt, kann es größere Schäden – als man zunächst sehen kann – verursachen. Aus diesem Grund ist es notwendig, die betroffenen Räume fachmännisch trocknen zu lassen. Dabei reicht einfaches lüften und beheizen in den meisten Fällen nicht aus.

Für eine optimale Trocknung sollten sie auf unseren fachmännischen Rat nicht verzichten. Feuchtigkeit lässt sich durch verschiedene Messverfahren bestätigen.

Die Messverfahren sollten an allen betroffenen Bauteilen angewendet werden, damit später keine Feuchtigkeitsbrücken auftreten und somit der Erfolg der Trocknung infrage gestellt werden kann.

 

Unsere Mietgeräte

  • Trocknungsmethoden zur Beseitigung von Wasserschäden

Hier möchten wir Ihnen einige unserer Trocknungsmethoden vorstellen. Es ist aber nicht möglich, jede erdenkliche Situation hier darzustellen. Jeder Wasserschaden ist anders und muss individuell betrachtet werden.

Aus diesem Grund, sind die hier vorgestellten Trocknungsvarianten als Beispiel zu betrachten.

  • Raumtrocknung

Bei der Raumtrocknung geht es darum, überschüssige Feuchtigkeit, die nach einem Wasserschaden aus den betroffenen Räumen zu entfernen.

Man spricht von einer Raumtrocknung zum Beispiel dann, wenn ein Raum nach einem Hochwasser überschwemmt wurde. Dabei ist zu beachten, dass der zu trocknende Raum keine Dämmung unter dem Estrich hat und es auch sonst keinerlei Hohlräume oder Hohlwände gibt, die vom Wasserschaden betroffen sind und getrocknet werden müssen. Ist dies der Fall, müssen weitere Maßnahmen getroffen werden.

  • Wandtrocknung

Mit Wandtrocknung ist das trocknen einer durchfeuchteten meist Außenwand gemeint. Der Unterschied zur einfachen Raumtrocknung liegt darin, dass in diesem Fall nicht der gesamte Raum, sondern nur die vom Wasserschaden betroffenen Wände getrocknet werden.

Bei einer Wandtrocknung ist es wichtig den Aufbau der zu trocknenden Wand zu kennen. Das bedeutet, der Fachmann muss wissen, um welche Art Wand es sich handelt. Ob es sich um eine voll gemauerte Wand handelt oder ob sich Hohlräume in der Wand befinden oder Versorgungsschächte in der Wand verlaufen. In neueren Gebäuden sowie restaurierten Häusern werden oft  Trockenbauwände verbaut.

Diese müssen genauestens begutachtet werden. Bei dieser Art von Zwischenwänden kommt es vor, dass die Gipskartonbauteile (oder Wände aus ähnlichem Material) teilweise entfernt werden müssen, da sie vom Wasserschaden irreparabel beschädigt wurden (schimmeln oder aufquellen).

Deshalb ist es immer notwendig und ratsam, die Beschaffenheit einer Wand sowie den Schadenszustand zu begutachten.

Zur Wandtrocknung eignen sich folgende Trocknungsgeräte:

Bei Massivwänden:

•Dunkelstrahler (Heizelement) zur gezielten, eingrenzbaren Flächentrocknung

•Kondenstrockner (mit oder ohne Luftkissen oder Gebläse) Bei Leichtbauwänden (Trockenbau, Gips oder ähnlichem Material)

•Kondenstrockner mit Gebläse oder Turbine (Hohlwandbelüftung) •Adsorbtionstrockner mit Gebläse oder Turbine

  • Estrichtrocknung

Eine Estrichtrocknung ist erforderlich, wenn ein Wasserschaden aufgetreten ist und wenn unter dem Estrich eine Dämmschicht vorhanden ist. Im Fall, dass sie sich nicht sicher sind, dass eine Dämmschicht vorhanden ist oder nicht, wird dies von einem unserer Fachmänner überprüft.

Wenn ja, wird geprüft, ob diese Dämmung durchfeuchtet ist. Im Falle der durchfeuchteten Dämmschicht ist eine Trocknung der Dämmschicht unter dem Estrich unumgänglich.

Zur Trocknung der Dämmung unter dem Estrich gibt es folgende Trocknungsgeräte:

•Kondenstrockner mit Turbine (Verdichter) •Adsorbtionstrockner mit Turbine (Verdichter)

Für mehr Informationen oder eine ausführliche Beratung stehen ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Setzten sie sich unverbindlich in Kontakt mit uns.

Shared on Ariyan.org